8 Comments

  1. @josef mein interesse daran ist vorrangig ein demokratisches. aber ich habe nicht das geringste problem damit (im gegenteil) wenn daraus auch ein wirtschaftlicher nutzen entsteht. und ich verstehe nicht wieso man für etwas, das uns allen gehört – also öffentliches wissen – lizenzgebühren zahlen sollte. diese informationsressourcen müssen nicht erst erstellt werden, sie sind bereits da und müssen nur der allgemeinheit vergügbar gemacht werden.

  2. Josef Ka

    Geodaten, aggregierte demographische Daten, Wirtschaftsdaten – das Interesse daran ist wohl vorrangig ein privatwirtschaftliches, etwa zur Weitervermarktung aufbereiteter derartiger Daten für Marketingkampagnen etc. Wie beurteilst du da aus Grüner Sicht das Potenzial, dass privatwirtschaftliche Akteure zunächst Interesse an, und in weiterer Folge (Lobbying) Einfluss auf Wissensprozesse in der öffentlichen Verwaltung erhalten. Und wären von diesen privatwirtschaftlichen Akteuren die Kosten für die Erstellung dieser Informationsressourcen nicht besser selbst zu tragen, oder über Lizenzgebühren zumindest zu erstatten, statt sie der Öffentlichkeit zu übertragen?

  3. Holger Diekmann

    Die geforderte Transparenz finde ich gut, bin überrascht wie weit die anderen genannten Staaten bereits sind

  4. dasjo

    das eingebettete video kann nicht angezeigt werden: „You don’t have permission to access /labor/embed_video_m/226 on this server.“

Comments are closed.